Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Sven Hubert

Sven Hubert

Die Versionsverwaltung (einfach) im Griff…

Montag, 11. August 2008

Die Versionsverwaltung (auch Quellcodeverwaltung genannt) des TFS bietet die Möglichkeit, Pending-Changes zentral zu verfolgen. Das bedeutet, dass alle Check-Outs oder Locks eines Benutzers zentral verfügbar sind – wohlgemerkt nicht die lokalen Änderungen, die noch nicht eingecheckt worden sind.

Die Möglichkeiten, diese Funktionalität des TFS für die Steuerung eines Projekts zu nutzen, sind dagegen eingeschränkt. Nicht nur der Überblick üder die Pending-Changes, sondern z.B. auch über die gesetzten Berechtigungen der Verzeichnisse und Dateien in der Versionsverwaltung sind nur schwer zu gewinnen.

Dieser Beitrag soll aufzeigen, wie die Versionsverwaltung durch den Einsatz von wenigen einfachen Berichten besser in den Griff zu bekommen ist…

Zur Nutzung der beschriebenen Funktionen, haben wir ein Berichtspaket für die Versionsverwaltung  zusammengestellt. Dieses besteht aus den im folgenden beschrieben Berichten.

Pending-Changes
Die Pending-Changes aller Benutzer des TFS werden im ersten hier vorgestellten Bericht, namens "Current Pending Changes", aufgelistet. Die Drill-Down-Ansicht ermöglicht das gezielte Durchsuchen der Änderungen.

Eine ähnliche Übersicht lässt sich auch mit dem Status-Sidekick der Team Foundation Sidekicks abfragen. Dort können einzelne Locks auch rückgängig gemacht werden. Das setzt allerdings eine lokale Installation der Sidekicks voraus.

Berechtigungen
Die gesetzten Berechtigungen können unübersichtlich werden. Vor allem wenn diese in der Tiefe des Verzeichnisbaums vorgenommen werden, kann es passieren, dass versehentlich die Benutzer des TFS in ihrer Arbeit beeinträchtigt werden. So z.B., wenn einer neuen Gruppe Leserechte auf ein Teamprojekt gegeben werden. Sind dann in einem Unterverzeichnis explizit Rechte gesetzt, kann das zu einem echten Problem werden.

Der "Source Control Permissions" Bericht zeigt die Baumstruktur der Versionsverwaltung. Es werden jedoch nur Verzeichnisse und Dateien angezeigt, für die andere Berechtigungen als die des übergeordneten Pfades gesetzt sind.

Policy Overrrides
Der TFS ermöglicht die Definition von Check-In-Policies, die z.B. dazu dienen, Kommentare für einen Check-In-Vorgang einzufordern. Der Benutzer hat jedoch die Möglichkeit diese Policy zu Übergehen. Dabei muss er lediglich einen Grund angeben. Das kann vorkommen, sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden, da so die Check-In-Policies ihren Sinn verlieren würden.

Um die Policy Overrides zu überwachen, gibt es in unserem Berichtspaket den "Policy Overrides" Bericht, der für einen frei wählbaren Zeitraum alle Überschreitungen nach Benutzern darstellt. Dies kann z.B. in einem Meeting verwendet werden, um die Gründe für die Überschreitung zu klären. Diese kann unter Umständen auch sinnvoll sein.

Fazit
Wie bei allen Berichten muss der Umgang mit den dargestellten Informationen wohlüberlegt sein. Für schnelle und gezielte Anschuldigungen sind diese nicht gedacht. Sie sollten als verlässliches Feedback und zur Vereinfachung der Wartung der Versionsverwaltung eingesetzt werden.

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Eine Antwort zu “Die Versionsverwaltung (einfach) im Griff…”

  1. Sebastian Popescu sagt:

    Hallo,

    wo kann ich die o.g. Berichte finden? Kommen sie out of the box?

    Vielen Dank!
    Sebastian

Hinterlasse eine Antwort