Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Sven Hubert

Sven Hubert

Tagwerk – Tage statt Stunden in Work Items mit MS Project verwenden

Donnerstag, 12. Februar 2009

In den Standardprozessvorlagen von Visual Studio Team System sind die Felder „Remaining Work“, „Completed Work“ und „Baseline Work“ definiert. Diese werden auch in MS Project synchronisiert.:

Die Spalten „Actual Work“ und „Remaining Work“ in MS Project sind mit „Completed Work“ und „Remaining Work“ der Work Items im TFS verknüpft. Die Standardeinheit für die Berechnungen ist dabei „Stunde“. D.h., dass auch eine Umstellung der Ansicht in MS Project hin zu „Tagen“ sich nicht auf die Synchronisation im Hintergrund auswirkt. Dafür ist etwas mehr nötig.

Die Umstellung im MS Project erfolgt über den Optionendialog:

Danach scheinen alle Angaben für „Actual Work“ in Tagen zu sein. Doch im Work Item werden weiterhin Stunden angegeben. Um die gewünschte Einheit („Tage“) auch in den Work Items zu reflektieren, muss man das sogenannte Project Field Mapping anpassen. Der Standard sieht folgt aus:

Das Attribut ProjectUnits gibt die verwendete Einheit für das Mapping an. Dieses muss auf „pjDay“ umgestellt werden. Über die Kommandozeile lässt sich das geänderte Mapping-File in ein bestimmtes Teamprojekt laden:

TFSFieldMapping upload Team_Foundation_Server team_project FieldMapping.xml (z.B. TFSFieldMapping upload http://tfs:8080 MyProject FieldMapping.xml)

Die TFSFieldMapping.exe befindet sich im Visual Studio Verzeichnis (z.B. C:\Program Files\Microsoft Visual Studio 9.0\Common7\IDE).

Anstelle von Stunden werden die Aufwände nun als Tage interpretiert:

Zwei Dinge sind zu beachten! Die bereits bestehenden Werte in den Work Items werden nicht verändert. Das heißt, dass von nun an alle Werte als Tage interpretiert werden. Aus 16 Stunden werden also 16 Tage. Das muss händisch (z.B. mit Excel) korrigiert werden. Zum zweiten können bestehende MS-Project-Dateien nicht weiter verwendet werden, da dort das Mapping mit gespeichert wird und sich nicht mehr ändern lässt.

Es empfiehlt sich also das Fieldmapping bereits vor dem Anlegen eines Teamprojektes mit in die angepasste Prozessvorlage zu übernehmen (im Ordner Classification).

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Hinterlasse eine Antwort