Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen

Archiv für Januar 2014

X
Christian Schlag
ist Software Process Consultant, Autor und Referent im Umfeld Microsoft ALM bei der AIT GmbH & Co. KG Stuttgart.

Christian Schlag

Neue Version des AIT Dependency Managers

Freitag, 31. Januar 2014

Bisher wurden bei allen konfigurierten Abhängigkeiten ohne Einschränkungsmöglichkeiten alle Verzeichnisse und Dateien abgerufen. Mit der neuen Version des Add-ins für Visual Studio 2010, 2012 und 2013 des AIT Dependency Managers gibt es die Möglichkeit Include- und Exclude-Filter zu definieren.

(mehr …)

X
Thomas Rümmler
Thomas Rümmler arbeitet als Managing Consultant und Projektleiter bei AIT und ist von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) für Visual Studio & Development Technologies ausgezeichnet worden. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf Application Lifecycle Management und DevOps. Thomas hilft Unternehmen ihren Entwicklungsprozess ganzheitlich zu verbessern. Seine Erfahrung gibt er als Autor des TFS-Blogs und Sprecher im Microsoft DevOps Umfeld weiter.

Thomas Rümmler

Berechtigungen auf Work Item Type Level

Montag, 27. Januar 2014

In einem meiner aktuellen Projekte galt es, Berechtigungen für eine bestimmte Benutzergruppe auf einen Work Item Type zu beschränken. Ein Blick in die Möglichkeiten der Berechtigungsverwaltung im TFS in der MSDN verrät bereits, dass man Berechtigungen für Work Items typischerweise über die Attribute Area- bzw. Iteration-Path steuert. Dies ist in den meisten Fällen auch eine praktikable Möglichkeit, da diese beiden Felder im Auslieferungszustand der Process Templates in jedem Work Item Type vorhanden sind. Im konkreten Fall ist dies jedoch kein tragfähiges Modell.

(mehr …)

X
Sven Hubert

Sven Hubert

TFS zentral erweitern und automatisieren

Mittwoch, 15. Januar 2014

Wer kennt sie nicht. Die Fragen von Nutzern von Team Foundation Server, die den Administratoren schlaflose Nächte bereiten. Da stößt der TFS an seine Grenzen:

  • Kann ich die Remaining Work der Tasks in den Product Backlog Items aggregieren (Aggregation entlang der Work Item Hierarchie)? Ich möchte sehr schnell sehen, wie viel Aufwand noch in einem Requirement steckt.

(mehr …)

X
Boris Wehrle
Boris Wehrle ist Senior Software Consultant und zertifizierter Projektleiter bei der AIT.

Boris Wehrle

Entwicklungsdokumentation – falls vorhanden, dann veraltet!

Mittwoch, 15. Januar 2014

Das Schreiben von Dokumentationen gehört wohl zu den "beliebtesten" Tätigkeiten bei Entwicklern. Man verbringt damit quälend lange Tage am Ende des Projekts. Es geht viel Zeit verloren, die man doch in die Entwicklung neuer spannender Funktionen investieren könnte. Am Ende liest das Ganze so wieso kein Mensch! Da kommt einer der Leitsätze aus dem Agile Manifesto gerade recht. "Working software over comprehensive documentation” steht da geschrieben. Endlich sind wir die Dokumentation los und können uns auf das Programmieren konzentrieren! Wirklich?

Nein! Die Verfasser des Agile Manifesto stellen mit ihrer Aussage keineswegs das Thema Dokumentation infrage. Sie ordnen die Bedeutung der Dokumentation jedoch der Erstellung einer funktionierenden Software unter. Die Dokumentation erhält damit unterstützenden Charakter.

Ihr Zweck Ist es, dem Team bei der Erledigung seiner eigentlichen Aufgabe zu helfen.

Lernen Sie in unserem aktuellen Artikel in der dotnetpro eine Lösung kennen, wie aus einem Regel verstaubenden Papierstapel ein von allen Teammitgliedern wertgeschätztes Werkzeug werden kann.