Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Thomas Rümmler
Thomas Rümmler arbeitet als Managing Consultant und Projektleiter bei AIT und ist von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) für Visual Studio & Development Technologies ausgezeichnet worden. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf Application Lifecycle Management und DevOps. Thomas hilft Unternehmen ihren Entwicklungsprozess ganzheitlich zu verbessern. Seine Erfahrung gibt er als Autor des TFS-Blogs und Sprecher im Microsoft DevOps Umfeld weiter.

Thomas Rümmler

AIT WordToTFS 4 Release –Team Explorer 2013 Support

Donnerstag, 13. März 2014

Mit Spannung erwartet wurde seit einiger Zeit eine Version von AIT WordToTFS, welche mit dem Team Explorer 2013 zusammenarbeitet. Heute konnten wir das entsprechende Release bereitstellen, welches dieses noch weitere Neuerungen enthält.

Die neuen Features im Überblick

  • Support für Team Explorer 2013
  • Erstellen einer kompletten Dokumentenstruktur möglich
  • OLE-Verhalten verbessert

Support für Team Explorer 2013

Mit dem aktuellen Release von AIT WordToTFS unterstützen wir den Team Explorer 2013. Insbesondere, jedoch nicht ausschließlich, die Benutzer des TFS 2013 verwenden auch clientseitig die zugehörigen Tools, wie Visual Studio bzw. Team Explorer, in der gleichen Version (12.0). Um AIT WordToTFS nutzen zu können, muss man in dem Szenario nun nicht mehr zusätzlich den Team Explorer 2012 installieren.

Außerdem können die Benutzer von Team Explorer 2013 bei der Verbindung von AIT WordToTFS mit dem Team Foundation Server auf die gleiche Serverliste zugreifen, wie sie ggf. bereits im Team Explorer gepflegt ist (siehe Abbildung 1).

Connect to Team Foundation Server Dialog

Abbildung 1: Connect to Team Foundation Server Dialog

Erstellen einer kompletten Dokumentenstruktur möglich

Bei der Dokumentengenerierung (Get Work Items) hat sich einiges getan. Die Konfigurationsmöglichkeiten der WordToTFS Templates sind nun so flexibel, dass man bei einer hierarchischen Work Item Query für jede Ebene des Ergebnisbaums eigene Word Templates definieren kann. Damit kann man z.B. mit unterschiedlichen Formatierungen im Title-Feld eines Work Items arbeiten. Verwendet man dabei die Word-Headings, kann man nachfolgend noch besser auf die MS Word eigenen Funktionalitäten, wie z.B. die Generierung eines Inhaltsverzeichnisses, zugreifen.

Ein guter Einstiegspunkt für die Anpassung der eigens eingesetzten WordToTFS Templates ist das mitgelieferte Template “MSF for CMMI Hierarchy Example 2013” (siehe Abbildung 2). Dieses Template eignet sich gut als Kopiervorlage, weil die wichtigsten Attribute für die erweiterte Dokumentenstruktur bereits verwendet werden.

image

Abbildung 2: Liste der WordToTFS Templates

Das nachfolgende Beispiel zeigt ein WordToTFS Template, bei dem die verschiedenen Ebenen entsprechend unterschiedliche Überschriften von MS Word verwenden. Auch die Einrückung ist durch Formatierung der Templates realisiert. Wie das Beispiel zeigt, spiegelt das Inhaltsverzeichnis die Struktur exakt wieder, ohne dass dieses manuell zu pflegen ist.

image

Abbildung 3: Generierte Dokumentenstruktur

Einziger Wermutstropfen ist, dass trotz der Verwendung der verschiedenen Überschriftentypen, die Navigation Pane von MS Word diese nicht interpretiert (siehe Abbildung 4).

image

Abbildung 4: Navigation Pane bleibt leer

Diese MS Word Eigenheit wird im Web an verschiedenen Stellen diskutiert, z.B. bei der Microsoft Community: http://answers.microsoft.com/en-us/office/forum/office_2010-word/do-headings-within-rows-in-a-table-reflect-in-the/92c25de0-39d3-4f7c-8dd1-7c0c3422a89d

Möchte man trotzdem anhand der Überschriften im Dokument navigieren, kann man immer noch zum generierten Inhaltsverzeichnis springen und vor dort aus vorwärts navigieren.

Die vollständigen Informationen dazu sowie der zugehörigen Konfiguration der WordToTFS Templates finden sich in der Hilfe von AIT WordToTFS. Das Kapitel “Enhanced Document Structure” im User Guide beinhaltet die Konfigurationsmöglichkeiten sowie einige weitere Informationen und Grenzen der Funktionalität.

OLE-Verhalten verbessert

Es wurde auch noch eine Verbesserung beim Umgang mit OLE Objekten implementiert. Unter gewissen Umständen blieb ein Feld, welches Inhalte als OLE Objekte behandelt hat (das kann manuell im WordToTFS Template eingestellt werden), beim Auslesen aus dem TFS leer. Die Ursache dafür wurde erkannt und beseitigt.

Wie kommt man zur neuen Version?

Für Benutzer von früheren Versionen von AIT WordToTFS: Die neue Version installiert sich nicht von alleine bzw. über den Update-Mechanismus von WordToTFS. Aufgrund der geänderten Systemvoraussetzungen, insbesondere der Unterstützung von Team Explorer 2013 muss man die alte Version aktiv deinstallieren und die neue Version installieren. Hat man einst den Schritt auf die Version 4 von AIT WordToTFS hinter sich, erhält man zukünftige Aktualisierungen der Hauptversion 4 wieder automatisch.

Für Benutzer, die AIT WordToTFS zum ersten Mal installieren: Unter Berücksichtigung der Systemvoraussetzungen einfach die aktuelle Version 4 von AIT WordToTFS herunterladen. Wenn Sie noch keinen Account besitzen, so registrieren Sie sich kostenlos unter http://www.aitgmbh.de/wordtotfs.

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort