Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Boris Wehrle
Boris Wehrle ist Senior Software Consultant und zertifizierter Projektleiter bei der AIT.

Boris Wehrle

Überblick über umgesetzte Anforderungen über Branches hinweg

Freitag, 05. September 2014

Ihre Software schneller entwickelt: TFS Funktionen vereinfacht mit dem TFS ASAP

Im TFS werden verschiedene zu einem Projekt gehörenden Elemente, wie z. B. Anforderungen, Quellcodeänderungen und Builds, zu einem Ganzen verknüpft. Die sich daraus ergebende Nachvollziehbarkeit ist einer der wesentlichen Vorteile einer so stark integrierten Entwicklungsumgebung.

Somit ist es z.B. mit einer kleinen Abfrage möglich herauszufinden welche Anforderungen oder Features bereits in einem Build umgesetzt wurden.

Die Erstellung von Release Notes wird hierdurch vereinfacht.

Voraussetzung hierzu ist eine Planung der Anforderungen, das Verknüpfen der Aufgaben beim Check-In sowie die Einrichtung eines Buildprozesses. Kommen Branches zum Einsatz braucht man darüber hinaus noch etwas Disziplin. Wer es unkompliziert und sicher mag hat mit TFS ASAP das passende Werkzeug.

Als Beispiel für das Vorgehen soll eine einfache Anwendung bestehend aus zwei Features dienen. Diesen wiederum sind jeweils ein Requirement und zwei Tasks zugeordnet. Zur Entkopplung der Features sollen diese auf zwei Branches entwickelt werden. Eine Integration findet auf dem Main Branch statt. Die auszuliefernde Version wird auf dem Release Branch erstellt. Für diese werden Release Notes benötigt.

Die Features, Anforderungen und Tasks werden im Backlog bzw. Taskboard strukturiert.

Entsprechend werden basierend auf dem Main Branch zwei Feature Branches und ein Release Branch erstellt.

Für jeden Branch wird ein Buildprozess eingerichtet.

Beim Check-In werden die jeweils umgesetzten Aufgaben durch den Entwickler zugeordnet.

Der im Anschluss laufende Buildprozess stellt eine Verknüpfung her.

Somit ist auf Branch Ebene bereits eine Abfrage der umgesetzten Work Items möglich.

Die umgesetzten Anforderungen werden, sobald diese fertiggestellt wurden, auf den Main Branch übertragen. Um die oben stehende Abfrage ebenfalls auf dem Main Branch verwenden zu können ist es notwendig beim Merge jeweils das umgesetzte Requirement zuzuordnen.

Nach einem Integrationstest werden die Quellcodeänderungen auf den Release Branch übertragen. Entsprechend ist es auch hier notwendig die Anforderungen zu verknüpfen.

In dem einfachen Beispiel ist dies noch ohne weiteres möglich. In der Realität gilt es an dieser Stelle aber oft eine Vielzahl von Anforderungen zu übertragen. Die Auswahl der korrekten Work Items erfordert hierbei die Verwendung einer geschickten Abfrage und vor allem Disziplin.

Dieser etwas komplizierte und vor allem fehleranfällige Schritt kann durch den Einsatz des TFS ASAP vereinfacht werden. Eine Zuordnung der relevanten Work Items bei einem Merge erfolgt automatisch im Hintergrund. Dabei werden alle umgesetzten Anforderungen einbezogen, die über einen Task zu einem einbezogenen Check-In zugeordnet wurden.

Durch die Erweiterung wird die Vollständigkeit der für die Release Notes genutzten Abfrage sichergestellt.

Merge Vorgänge werden vereinfacht. Ein Vergessen von Anforderungen wird verhindert.

Eine kleine TFS Erweiterung durch den TFS ASAP mit großer Wirkung.

Noch weiter vereinfachen lässt sich die Erstellung der Release Notes indem man den Work Item Typ Anforderung um ein entsprechendes Feld "Release Note" ergänzt. Diese Informationen können mit Hilfe der AIT Build Suite automatisch zu einem Dokument zusammengefasst werden.

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort