Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Barbara Göller

Barbara Göller

Wie man Sonderzeichen und HTML-Tags als Default-Werte in Work Item Feldern verwendet und wie ein paar HTML-Tricks dabei helfen

Montag, 09. März 2015

Möchte man im TFS ein Teamprojekt erstellen, das bestmöglich den eigenen Prozessanforderungen entspricht, so ist der erste Schritt oftmals, das Prozesstemplate, welches zum Erstellen des Projektes verwendet werden soll, anzupassen. Diese Anpassung erfolgt durch die Modifikation der zugrundliegenden XML-Dateien, wobei ein wesentlicher Teil daraus besteht daraus, zunächst die gewünschten Work Item-Typen zu definieren.

Im Zuge der Work Item-Definition werden alle Felder sowie der Zustandsautomaut und das Layout eines Workitems festgelegt, wobei im Rahmen der Felddefinitionen die Möglichkeit besteht bereits im Vorhinein Default-Werte festzulegen.

clip_image001

Der so festgelegte Wert wird dann bei Erstellung eines Work Items des entsprechenden Typs in das Feld eingetragen. Geht man beispielsweise von dem Standard-Prozesstemplate „MSF for Agile Software Development 2013.4“ aus und setzt wie in der Abbildung dargestellt für den Work Item-Typ User Story den Default-Wert für das Feld ‚Description‘ auf ‚Default-Wert‘, so ist das Ergebnis bei der Erstellung einer neuen User Story wie folgt:

clip_image002

Möchte man in diesem  Kontext jedoch nicht nur einfachen Text sondern Sonderzeichen oder HTML-Tags als Standardwert verwenden so ergeben sich verschiedene Probleme, die es zu lösen gilt.

Also erstes Beispiel betrachte man hierzu eine nummerierte Auflistung, welche als Default-Wert verwendet werden soll. Der zu einer Aufzählung zugehörige HTML-Code sieht im Allgemeinen folgendermaßen aus:

image

Da spitze Klammern jedoch als Sonderzeichen in XML gesetzt sind, kann man diesen HTML-Code nicht ohne Weiteres übernehmen. Stattdessen muss man das jeweilige Sonderzeichen durch dessen HTML-Codierung ersetzen. So wird die öffnende spitze Klammer durch die Zeichenfolge ‘<’ und die schließende spitze Klammer durch ‘>’ ersetzt (siehe HTML-Codes). Im Ganzen gestaltet sich der XML-Code des Feldes also wie folgt:

image

Das Ergebnis beim  Erstellen einer neuen User Story auf Basis diesen Codes sieht dann folgendermaßen aus:

SNAGHTML5b2f9cd

 

Im zweiten Beispiel ist die Problemstellung ähnlich jedoch mit einer Besonderheit. Möchte man also die Satzschablone „Als <Rolle> möchte ich <Ziel>, um <Nutzen>“ als Default-Wert festlegen, welche gerade im  Rahmen einer User Story oft zum Einsatz kommt, so muss man wiederum die spitzen Klammern als Sonderzeichen durch ihre HTML-Codierung ersetzen. Darüber hinaus stellt sich die Aufgabe den Interpreter dazu zu bringen, die so erstellte spitze Klammer nicht als HTML zu interpretieren sondern als einfaches Satzzeichen darzustellen. Um  dies zu erreichen ersetzt man zusätzlich noch das ‚&‘-Zeichen durch seine HTML-Codierung  ‚&amp;‘. Damit sieht die gewünschte Satzschablone im XML-Code folgendermaßen aus….

clip_image004

… und das Ergebnis ist dann…

clip_image005

Mit den Default-Werten kann man den Anwender bei der Bedienung der einzelnen Work Items unterstützen. Möchte man dabei jedoch etwas komplexere Werte einfügen, die sich nur durch HTML-Code darstellen lassen, so muss man etwas in die HTML-Trickkiste greifen. Gewusst wie, ist das aber gar kein Problem.

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort