Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen
X
Stefan Mieth
ist Senior Consultant und Projektleiter bei der AIT und unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Optimierung des Visual Studio Team Foundation Server. Er hat sich unter anderem der Definition und Verbesserung von ALM Prozessen verschrieben und hilft Unternehmen bei der Etablierung agiler Software Entwicklungs-Methoden und dem lösungsorientierten Anpassen der Werkzeugkette. +Stefan Mieth

Stefan Mieth

Neu in TFS 2015 – Abschluss und alle Artikel im Überblick

Mittwoch, 26. August 2015

Die letzten vier Wochen vergingen wieder schneller als gedacht, und so kommt unsere Blogreihe „Neu in TFS/VS 2015“ auch schon zum Ende. Garantiert gibt es hier aber bald neue Beiträge über den TFS, das Visual Studio und alles was noch zum guten Application Lifecycle Management (ALM) gehört. Immerhin betrachten wir erst den Anfang des TFS/VS 2015 und blicken auf vierteljährliche Updates die erfahrungsgemäß nicht nur Schwachstellen beheben, sondern uns auch neue Features bringen. Denn an interessanten und sinnvollen Ideen mangelt es nicht…

Ein Blick auf die User Voice reicht, um zu sehen wohin die Reise gehen soll – zumindest laut der Community. Das sich Microsoft stark an den Wünschen der Anwender orientiert, haben wir erneut erlebt. Auch wenn einer meiner persönlichen Favoriten noch nicht unter den Gewinnern war, sind wir doch sehr zufrieden mit dem aktuellen Wurf. Wir haben bereits die ersten Kunden erfolgreich auf das neue System migrieren können, und wir sind selber immer wieder von den neuen Möglichkeiten im Projektalltag begeistert. Es ist schwer, aus all den neuen Möglichkeiten die besten zu küren. Sind es die neuen Lizenzen, die den bisherigen Premium Nutzern mit der neuen Enterprise Lizenz die Möglichkeiten beschert, die bisher den Ultimate Lizenzen vorbehalten waren? Oder ist es Roslyn? Oder das neue Buildsystem das das bisherige System um den Crossplattform Support erweitert? Allgemein dreht sich heute viel um Lizenzen, Open Source und Crossplattform / Mobile Development. Die bisherigen Grenzen in der Softwareentwicklung verblassen nicht mehr, denn an vielen Stellen sind sie bereits längst verschwunden. Ein Raspberry Pi 2 als Build-Server beispielsweise war vor einiger Zeit noch undenkbar. Mit dem TFS/VS Software für Linux entwickeln? Klar, mit viel Aufwand möglich – Dank der Community TFS Build Extensions und SSH aber nun einfach umsetzbar.

Einen klaren Favoriten gibt es also nicht – aber die Richtung!

 

Wir hoffen das lesen hat genauso viel Spaß gemacht wie wir beim Schreiben hatten. Wir schauen auf ein spannendes nächstes Jahr mit dem TFS 2015 bis es dann vielleicht wieder heißt “Neu in …”

 

Und hier noch einmal alle Beiträge der Serie auf einen Blick:

Neu in VS 2015 – Cross Plattform Apps entwickeln

Neu in TFS 2015 – Das Build-System

Neu in VS 2015 – Gründe für den Umstieg auf .NET Core

Neu in TFS 2015 – Das Build-System mit Node.js

Neu in VS 2015 – IntelliTest

Neu in TFS 2015 – Team Project Rename

Neu in VS 2015 – Roaming Custom Layouts

Neu in TFS 2015 – das Kanban Board wird erwachsen

Neu in VS 2015 – Neues von Roslyn

Neu in TFS 2015 – Agile Tools und Web Access

Neu in VS 2015 – WPF Tree Visualizer und Application Timeline Tool

Neu in VS 2015 – Shared Projects

Neu in VS 2015 – Code-aware Libraries

Neu in VS 2015 – Die kleinen Dinge

Neu in TFS 2015 – Release Management

Neu in TFS 2015 – Neues vom Test Hub

Verwandte Artikel:

Benötigen Sie Unterstützung bei der Software-Entwicklung und Architektur von .NET basierten Lösungen oder bei Einführung und Anpassung von Visual Studio / Microsoft Test Manager / Team Foundation Server?

Wir stehen Ihnen unter info(at)aitgmbh.de gerne zur Verfügung.

Tags: ,

Eine Antwort zu “Neu in TFS 2015 – Abschluss und alle Artikel im Überblick”

  1. RGT sagt:

    Hallo liebes Team vom AIT Admin-TFS Blog!
    Wir nutzen Visual Studio TEAM FOUNDATION SERVER 2015.
    Wir wollen eine Kopplung Doors-V9.6 und Microsoft TFS herstellen, aber die frei erhältlichen Bridges funktionieren nicht, sie werfen, bevor man richtig zwischen Requirements in Doors und Work-Tasks/Work-Item-Requirements im TFS verlinken kann immer wieder Installationsfehler. Es ist sogar so, dass dort .dot.Net -Komponenten sich fehlerhaft installieren und ein System-Service nicht hochstartet. Meine Platform ist Win7Enterpr.SP1,8GB.RAM IntelXEON3.4GHz. Die IBM DOORS TFS Integration scheitert mit Fehler: Dienst „IBM DOORS TFS Scheduler Service“ konnte nicht gestartet werden. – Wie können wir erfolgreich zu einem Einsatz von TFS und Doors kommen? Gruss R. Gärtner

Hinterlasse eine Antwort