Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen

Artikel mit ‘Dependency Manager’ getagged

X
Manuel Pfemeter
ist Consultant, Autor und Referent im Umfeld Microsoft ALM bei der AIT GmbH & Co. KG Stuttgart.

Manuel Pfemeter

Dependency Manager – Abkündigung der XAML-Build-Aktivitäten

Donnerstag, 08. Juni 2017

Das neue Build-System in Visual Studio Team Services (VSTS) bzw. im Team Foundation Server (TFS) gewinnt immer mehr an Bedeutung. Deshalb haben wir uns nach reiflicher Überlegung entschieden, die Unterstützung der XAML-Build-Aktivitäten CleanDependencies und GetDependencies im AIT Dependency Manager abzukündigen. An der aktuellen Produktversion ändert sich nichts, alles funktioniert wie gewohnt. Bei zukünftigen Releases werden wir die Abwärtskompatibilität mit den o.g. XAML-Build-Aktivitäten jedoch nicht mehr sicherstellen.

Da wir den Quellcode bereits vor längerem auf GitHub veröffentlicht haben, kann die Software gerne weiterhin an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden (siehe speziell im Workflow). Für weitere Informationen im Umgang mit Pull Requests zum Teilen der Änderungen siehe auch unseren vorangegangenen Blogpost Pull Request auf GitHub über einen Fork.

Der Download der aktuellen Version befindet sich wie gewohnt auf der Produktseite im Downloadbereich.

X
Benjamin Boost

Benjamin Boost

Software ist wie LEGO®

Mittwoch, 01. Juni 2016

Gute Software zu entwickeln ist ein hartes Stück Arbeit. Umso größer ist die Freude und Erleichterung, wenn „es endlich geschafft ist“. Das Produkt kann verteilt und genutzt werden. Alle Anwender sind glücklich und zufrieden. Das Projekt ist fertig und man kann sich neuen Themen widmen.

Wäre es nicht schön, wenn die Realität so aussehen würde? Leider ist es in der Praxis jedoch etwas anders. Ein Produkt ist niemals fertig. Es gibt immer wieder Änderungswünsche, Erweiterungen und Fehlerbehebungen. Um dennoch effizient arbeiten zu können, spielt das Thema Modularisierung in der Softwareentwicklung eine große Rolle. Es reduziert den Einflussbereich von Änderungen und erhöht die Wiederverwendbarkeit von Modulen. Zusätzlich steigert es die Änderbarkeit der gesamten Anwendung durch die Möglichkeit einzelne Module flexibel hinzuzufügen oder zu ersetzen.  In der Theorie klingt das super. Praktisch sieht die Modularisierung von vielen Anwendungen jedoch leider so aus, wie ein bunt gemischter Haufen Legosteine, der von einer geordneten Struktur meilenweit entfernt ist:

Lego_Unmanaged

http://techbeacon.com/think-big-microservices-lego-software-development-takes-shape

(mehr …)