Allgemein Für Administratoren Für Architekten Für Entwickler Für Projektleiter Für Tester News Produkte Publikationen

Artikel mit ‘Windows Azure’ getagged

X
Nico Orschel
ist Software Process Consultant, Autor und Referent im Umfeld Microsoft ALM bei der AIT und wurde von Microsoft als MVP für VS ALM ausgezeichnet. Er hilft Unternehmen auf Basis von TFS effizienter Software zu entwickeln und zu testen und so ein höheres Qualitätsniveau bei kürzeren Release-Zyklen zu erreichen. Mein Profil auf Google+ .

Nico Orschel

Neu in TFS 2013: Load-& Performance Testing mit Azure

Dienstag, 03. September 2013

Bereits seit Visual Studio 2005 sind für Anwender Last- & Performance Tests sehr einfach mit  Visual Studio realisierbar. Mit wenigen Mausklicks und ein paar Zeilen Code können Anwender umfangreiche Lasttests für ihre Anwendungen realisieren. Mit einem lokalen Visual Studio besteht die Möglichkeit auf einem normalen Rechner bis zu 250 parallele Anwender auf einer Maschine zu simulieren. Diese Anzahl kann theoretisch auf eine unendliche Anzahl an parallelen Nutzern erweitert werden, wenn zusätzlich eine Serverinfrastruktur bestehend aus Test Controller und Test Agents angebunden wird (siehe nachfolgende Grafik).

Test controllers and agents

(Quelle: [3])

An genau dieser Stelle gibt es im Alltag oft Probleme. Benötigt man eine große Anzahl an parallelen virtuellen Nutzern, dann wird auch ein großer Rechnerpark (Farm) benötigt. Eine solche Rechner-Farm ist normalerweise mit umfangreichen Kosten und Bereitstellungszeiten verbunden. Gerade in kleinen bis mittleren Projekten oder bei unregelmäßiger Ausführung wäre ein großer Rechnerpark deshalb wirtschaftlich nicht sinnvoll oder technisch nicht realisierbar. In den nachfolgenden Kapiteln lernen Sie die neuen Möglichkeiten kennen, sehr einfach Ihre Visual Studio 2013 Lasttests über die Microsoft Cloud Lösung Windows Azure ausführen zu können.

(mehr …)

X
Thomas Rümmler
Thomas Rümmler ist Senior Software Consultant und Projektleiter bei AIT. Er hilft Unternehmen ihre Software unter Einsatz des Microsoft Visual Studio Team Foundation Servers effizienter zu entwickeln. Seine Erfahrung gibt er als Autor und Sprecher im Microsoft ALM Umfeld weiter.

Thomas Rümmler

Von Microsoft Access zu einer skalierbaren Lösung – Microsoft SQL Azure und Lightswitch

Montag, 25. Juli 2011

Haben Sie auch noch die ein oder andere Microsoft Access Lösung im Einsatz, jedoch keine Exit-Strategie, um auf eine zukunftsfähige, stabile und skalierbare Plattform umzusteigen?
Dieser Artikel zeigt an einem Fallbeispiel, wie man mit Hilfe von SQL Azure bestehende Microsoft Access-Lösungen ohne großen Programmieraufwand in die Cloud bringen kann. Als Basis dient eine frei zugängliche MS Access Datenbank aus den Microsoft Beispielen unter http://office.microsoft.com/en-us/templates/CT010375249.aspx#ai:TC101114817|. Es wird eine zweistufige Lösung vorgestellt, bei der im ersten Schritt die Daten von Microsoft Access in eine Microsoft SQL Azure Datenbank übernommen werden. Dabei bleiben die bewährten Microsoft Access Eingabemasken zunächst erhalten. Im einem weiteren Schritt wird mittels LightSwitch ein UI nachgebildet, um Microsoft Access vollständig zu ersetzen.

In vielen vielen Unternehmen trifft man MS Access Anwendungen zur Lösung unterschiedlicher Probleme an. Meist in den Fachabteilungen, wird Access immer wieder für kleine (und große) Lösungen verwendet, die meist sehr kurzfristig umgesetzt werden müssen. MS Access blickt somit auf eine Erfolgsgeschichte zurück, die das Produkt seit Anfang der 90er Jahre zur am meisten verbreiteten „Datenbank“ gemacht hat. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Access schließt die Lücke zwischen Excel und professionellen, relationalen Datenbanken. Während man zur Verwendung zuletzt genannter professionelles IT Know-How benötigt, kommt man bei Access schon mit geringerem IT-Wissen zu Erfolgen. Dabei arbeitet man jedoch „datenbankorientierter“ als mit Excel. Man kommt also mit kleinem Invest zum Erfolg. Access wird hierbei unterschiedlich eingesetzt. Teilweise als hybride Lösung nur als Backend oder ausschließlich als Frontend. Häufig wird aber auch die komplette Anwendung in Access umgesetzt unter Verwendung der Masken, Reports, Tabellen und Co.

(mehr …)

X
Thomas Rümmler
Thomas Rümmler ist Senior Software Consultant und Projektleiter bei AIT. Er hilft Unternehmen ihre Software unter Einsatz des Microsoft Visual Studio Team Foundation Servers effizienter zu entwickeln. Seine Erfahrung gibt er als Autor und Sprecher im Microsoft ALM Umfeld weiter.

Thomas Rümmler

Windows Azure 30-Tage Testzugang

Sonntag, 10. Juli 2011

Windows Azure Accounts

Wenn man sich mit Microsofts Cloud Plattform Windows Azure befassen möchte, ist das Experimentieren in der Praxis nur begrenzt „offline“ möglich. Bei Cloud Computing liegt es in der Sache der Natur, dass man einen Online-Zugang zur Cloud Plattform seiner Wahl benötigt. Um an einen Account für Windows Azure zu gelangen, bei dem keine Kosten anfallen – der also ideal für den Laborbetrieb ist -, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten.

Auf der einen Seite kann man von Microsofts Angebot Gebrauch machen, sich als Kunde zu registrieren, seine Kreditkartendaten zu hinterlegen und eine Basisnutzung kostenlos zur Verfügung zu haben. Bei dieser Variante entstehen jedoch Kosten, sobald man über die Basisnutzung hinausgeht.

Auf der anderen Seite stellt Microsoft 30-Tage Testzugänge zur Verfügung. Bei diesen Accounts fallen sicher keine Kosten an. Man muss bei der Registrierung noch nicht einmal seine Kreditkarteninformationen hinterlegen. Dieser Account sollte jedoch absolut als Experimentierumgebung betrachtet werden, denn nach Ablauf der Gültigkeit, werden die gespeicherten Daten und Einstellungen gelöscht.

Dieser Beitrag zeigt nachfolgend die Einrichtung der zweiten Variante.

(mehr …)